Wanddicke der Innenwände, Außenwände & tragenden Wände

Wie dick sollte Ihr Mauerwerk sein?

Wenn Sie sich noch nie mit diesem Thema beschäftigt haben, kann es für Sie zu Beginn einer Bauplanung sehr verwirrend sein, wie dick verschiedene Wände im und am Haus sein sollten. So existieren bereits bestimmte Standardmaße für unterschiedliche Wände. Zum Beispiel haben Zwischenwände andere Maße als tragende Wände, Außenwände sind meist sehr massiv gebaut und es gibt diverse Faktoren, die zusätzlich die Stärke eines Mauerwerks mitbestimmen. Doch keine Panik! Im Folgenden erfahren Sie alle Antworten auf das Geheimnis der Wandstärke.

Welche Mauerwerksstärke ist üblich?

Für die Stärke von Wänden existieren standardisierte Werte. Dabei müssen Sie zwischen drei Arten von Mauern unterscheiden. Dazu gehören nicht tragende Zwischenwände, tragende Wände und Außenmauern.

Insbesondere bei tragenden Wänden sollten Sie auf die Mindestmaße achten. Auch die Konstruktion von Außenmauern ist von großer Bedeutung und kann Sie zu Beginn etwas verwirren. So ist es wichtig, dass Sie zwischen einschaligen und zweischaligen Außenmauern unterscheiden. So stellt eine Klinkerfassade aus Klinkersteinen zum Beispiel eine zweischalige Außenwand dar. Hingegen handelt es sich bei einem verputzten Mauerwerk aus Backsteinen oder Porenbeton um eine einschalige Außenwand. Dabei sollten Sie nun beachten, dass die Gesamtstärke der zweischaligen Außenwand höher ist, dies jedoch nicht für die einzelnen Bestandteile des Mauerwerks gilt.
Wanddicke der Außenwände und Innenwände

Nicht tragende Wände

Bei nichttragendem Mauerwerk genügt es meistens, wenn sie diese in Trockenbauweise anfertigen. Ansonsten eigenen sich Kalksandsteinwände als kostengünstige gemauerte Zwischenwände. Die Standardwerte von nicht tragenden Wänden betragen meist 11,5 cm. Es ist allerdings möglich diese auch nur 5,2 cm oder 7,1 cm dick zu bauen.

Wie dick sollten tragende Wände sein?

Bei tragendem Mauerwerk sollten Sie darauf achten, dass diese mindestens eine Stärke von 17,5 cm aufweisen. Sie können diese auch 24 cm dick bauen. Tragende Wände sind statisch belastbarer als Trennwände und werden daher stärker konstruiert.

Welche Maße sind bei Außenmauern üblich?

Für Außenmauern gibt es fünf verschiedene Standardmaße. Dies liegen bei 24 cm, 30 cm. 36,5 cm. 42, 5 cm und 49 cm. Um zu entscheiden, wie dick Sie letztendlich eine Mauer bauen, sollten Sie dazu immer alle beeinflussenden Faktoren individuell beachten.

Welche Faktoren beeinflussen die Wandstärke?

Natürlich ist die Mauerstärke immer von der Belastung abhängig. Dabei sollten Sie beachten, dass Sie die Wand bei höherer Belastung dicker bauen.
Für Außenmauern sollten Sie zudem noch den Effekt der Wärmedämmung kalkulieren. So können Sie beispielsweise eine Porenbetonwand absichtlich wesentlich stärker bauen, um für eine ausreichende Isolierung zu sorgen. Dadurch können Sie Zeit und Geld sparen. Natürlich können sie trotzdem eine weitere Wärmedämmung vornehmen, um den Effekt zu verstärken.

Moderne Tipps und Tricks für die Hausplanung

Eine neue und bequeme Möglichkeit Ihr Eigenheim zu planen ist die Plan7Architekt Software. Diese ermöglicht es Ihnen das Haus virtuell am Computer zu planen.
Mit dem Plan7Architekt ist es zum Beispiel möglich den Grundriss Ihrer eigenen Wohnung oder Ihres Hauses nachzuzeichnen. Zusätzlich können Sie jedes beliebige Möbelstück oder einen anderen Einrichtungsgegenstand aus dem virtuellen Katalog mit 3D-Objekten auswählen. Entsprechen diese nicht Ihrem Geschmack, ist es Ihnen sogar möglich diese einfach selbst neu zu entwerfen. Des Weiteren gibt es noch einige nützliche Spielereien. So können Sie das Tageslicht simulieren und die komplette Einrichtung in 3D-Ansicht betrachten. Auf diese Weise vergleichen Sie verschiedene Varianten miteinander und erstellen so schnell und einfach Ihre ganz persönliche Oase.