Welche Flachdacharten gibt es? – Hausbau Ratgeber

Flachdach – Die gute Alternative zum Steildach

In den südlichen Regionen ist das Flachdach eine Tradition. Dort ist es trockener und heißer wie bei uns. Weiter nach Norden ist diese Baumethode nicht so sehr verbreitet, da hier die Niederschlagsmenge größer ist. Jedoch werden immer mehr Häuser mit flachen Dächern gebaut.

Wenn die Neigung der Dachfläche zwischen 2% und 20% liegt, ist es ein Flachdach. Ab 20° Neigung geht es um einem Steildach. Die Mindestgefälle von 2% ist wichtig, damit sich das Wasser nicht auf der Fläche sammelt.

Ein Haus mit einem Flachdach hat die Form eines Baukörpers und symbolisiert damit die Funktion des Tragens von viel Gewicht. Allerdings baute der Mensch früher Steildachbedeckte Häuser, da diese sie vor Wind, Kälte und Niederschlag mit dem damaligen Wissen über Dachkonstruktionen am besten beschützte. Was für ein Dach man bei der Planung des Hauses auswählt, ist heute nur noch eine Geschmackssache. Alle Arten von Dächer beschützen die Einwohner des Hauses gleich gut.

Allenfalls haben Flachdächer mehrere praktische Vorteile. In den Räumlichkeiten unter dem Dach kann der Wohnraum besser ausgenutzt werden, da es nur gerade Wände gibt. Auf dem Dach ist die Einrichtung einer Terrasse oder eines Dachgartens kein Problem, nicht wie bei einem steilen Dach. Dort werden waagrechte Anbauten als Terrasse geplant und an der Seite des Dachs gebaut. Auf Flachdächern ist auch eine nachträgliche Erweiterung des Hauses einfacher, da die Tragelast hoch ist und es keine Umbau der Dachkonstruktion nötig ist. Heutzutage werden Flachdächer entweder aus Holz-, Stahl- oder Stahlbetonbalken oder aus Holz- oder Stahlbetonplatten konstruiert.

Diese drei Typen von Flachdächern werden unterschieden:

  • nicht belüftetes Dach (auch genannt Warmdach)
  • nicht belüftetes Umkehrdach und
  • belüftetes Dach (auch genannt Kaltdach).

Wer von einem Flachdach träumt, muss bei der Auswahl der Baufirma gut aufpassen. Viel Erfahrung und gute Planung ist enorm wichtig, damit die Widerstandsfähigkeit des Dachs hoch wird. Außerdem ist es bei einem Flachdach nicht möglich, einen Dachraum oder einen Dachboden einzurichten.

Oft misstrauen Leute den Flachdächern mit der Begründung, ein Flachdach sei nicht so sicher, wie ein Steildach. Dieses Misstrauen stammt aus den 20er Jahren, als Flachdächer aus schlechten Materialien und mit wenig Fachwissen gebaut wurden. Aber es muss kein Steildach sein, damit man sich sicher fühlen kann. Die mindestens 2% Gefälle und das präzise Vorgehen bei der Planung und beim Bau, außerdem gute Materialien sind entscheidend. Wenn diese Punkte stimmen, wird das Dach zuverlässig, wie ein Steildach.