Wintergarten isolieren – worauf sollte man achten?

Wer sich zum Bau eines Wintergartens entscheidet, tut dies vor allem, um seine Wohnqualität aufzuwerten: Mit einem Wintergarten hat man das ganze Jahr über das Gefühl, im Freien zu sitzen – auch dann, wenn es draußen stürmt und schneit. Häufig wird ein Wintergarten direkt als Anbau mit dem Wohnhaus verbunden, so dass man sozusagen einen zusätzlichen Raum gewinnt. Wichtig ist allerdings, schon bei der Errichtung auf eine gute Isolierung bzw. Dämmung zu achten, damit nicht unnötig Energie und Wärme verloren gehen – dies würde auf Dauer hohe Kosten verursachen. Wir stellen vor, welche Maßnahmen es für die Isolierung eines Wintergartens gibt und worauf es zu achten gilt.

Die Energiebilanz eines Wintergartens: Was Besitzer wissen müssen

Nutzt man einen Wintergarten nicht als Abstellraum, sondern als zusätzlichen Wohnraum, gibt es seitens der Energieeinsparverordnung einige Vorgaben, die eingehalten werden müssen. Hierfür erkundigt man sich am besten direkt bei einem Energieberater. Grundsätzlich sollte der u-Wert der verbauten Glasscheiben möglichst gering sein – dieser Wert stellt den Wärmeverlust dar. Zudem gibt es den g-Wert, welcher dagegen den Energiegewinn anzeigt und im Idealfall möglichst hoch ausfallen sollte.

Ausschlaggebend für den u-Wert sind insbesondere die Dicke der eingesetzten Materialien sowie die Wärmeleitfähigkeit – doch auch die Konvektion an den einzelnen Oberflächen und die Wärmestrahlung sind mitverantwortlich. Die richtige Isolierung eines Wintergartens ist somit einer der wichtigsten Faktoren für eine gute Energiebilanz.

Energie einsparen dank Wärmedämmglas

Durch die für gewöhnlich großen Glasflächen eines Wintergartens wird maximaler Lichteinfall gewährt – so ist es nicht verwunderlich, dass der Bereich sich in den Sommermonaten und grundsätzlich bei längerer Sonneneinstrahlung entsprechend aufheizt. In den Wintermonaten kann es jedoch passieren, dass ein Wintergarten schnell auskühlt. Deshalb muss schon bei der Planung die Wahl des richtigen Glases berücksichtigt werden – hier wendet man sich am besten an einen Experten, welcher einem genau erklären kann, wie sich am besten Energie sparen lässt. Mittlerweile gibt es eine große Bandbreite an Fensterglas für Wintergärten, von denen einige Varianten sogar selbstreinigend sind.

Wichtig ist, dass die Glasscheiben aus Wärmedämmglas gefertigt sind. Dieses weist einen hohen Dämmwert auf und lässt kaum Wärme nach draußen. Bei Bau eines neuen Wintergartens ist es daher auf jeden Fall zu empfehlen, auf den Einbau einer Wärmeschutzverglasung zu achten. Wärmedämmglas hat die besondere Eigenschaft, zwar viel Licht in den Raum zu lassen, aber nur ein Minimum an Wärmeverlust erlaubt. Ist der eigene Wintergarten bereits älter, kann es sich trotzdem lohnen, eine Isolierung nachzurüsten und eine neue Verglasung einzubauen. Die Kosten für die Renovierung amortisieren sich oft schon nach wenigen Jahren, da das Energieersparnis mit einer verbesserten Dämmung umso größer ausfällt.

Auch die Beschattung kann einen Wintergarten zuverlässig dämmen

Nicht nur das richtige Glas, sondern auch geeignete Beschattungselemente können zu einer deutlichen Verbesserung des Energiestandards eines Wintergartens beitragen. Rollläden, Plissees, Vorhänge oder Jalousien schützen den Wintergarten bis zu einem gewissen Grad vor dem Sonnenlicht und halten die Raumtemperatur auf einem stabilen Level, so dass es im Sommer nicht zu heiß werden kann. Zudem schützt die Beschattung den Wintergarten in der kälteren Jahreszeit vor dem schnellen Auskühlen. Der dämmende Effekt hält allerdings nur so lange an, wie die Beschattungen in Verwendung sind.

Die Abdichtung der Fenster mit Silikon lohnt sich

Wer seinen Wintergarten an Türen und Fenstern bestmöglich vor einem möglichen Wärmeverlust bewahren möchte, sollte sich für Silikon und Kautschuk als Füllmaterial entscheiden. Hiermit kann untersucht werden, ob es unter Türen oder an Fensterrahmen Stellen gibt, an denen Wärme ins Freie entweichen kann – diese gilt es zu finden und dann möglichst schnell zu schließen. Als Heimwerker mit etwas Erfahrung lässt sich diese Aufgabe in der Regel ohne Probleme auch selbst durchführen, sofern man eine ruhige Hand hat.

Welche Materialien eignen sich zum Isolieren eines Wintergartens?

Bei der Errichtung eines Wintergartens hat man bei den Materialien unterschiedliche Möglichkeiten zur Auswahl – allerdings muss hier natürlich auch auf die individuellen Dämmeigenschaften geachtet werden. Wünscht man sich eine bestmögliche Wärmedämmung seines Wintergartens, ist Holz als Werkstoff eine sehr gute Wahl – wenngleich der Pflegeaufwand bei Holz etwas größer ist. Denn das Material muss in regelmäßigen Abständen mit einer schützenden Lasur behandelt werden. Pflegeleichter zeigt sich dagegen Kunststoff, welches sich jedoch bei größeren Temperaturschwankungen ausdehnen kann. Viele Bauherren verstärken aus diesem Grund Kunststoff mit Stahl, damit die Konstruktion stabiler wird.