Lichtplanung beim Neubau – was beachten?

Beim Neubau sind viele Dinge zu beachten, auch der Lichtplanung sollte besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Natürliches Licht

Natürliches Licht durch entsprechende Fenster oder Lichtschächte ist sowohl für die Augen als auch für den Stromverbrauch die schonendste Lichtquelle. Ein freistehender Neubau bietet hier die meisten Möglichkeiten. Fenster kann ich in alle Himmelsrichtungen einbauen, um zu jeder Tageszeit möglichst lange vom natürlichen Lichteinfall zu profitieren.

Es empfiehlt sich aber durchaus, auch hier gut zu überlegen. Südseitige Fenster können im Sommer zu starker Hitzeentwicklung beitragen, die durchaus unangenehm werden kann. Nordseitige Fenster haben hier den Vor- aber auch den Nachteil des Schattens. Es wird zwar weniger heiß, aber die Räume werden auch weniger stark erhellt.

Ein helles Gebäude wirkt für Gäste, aber auch Bewohner einladender als ein ständig künstlich beleuchtetes.

Bei gekuppelter Bauweise oder in Wohnungen wird die Gestaltung schon deutlich schwieriger, baue ich in der Großstadt, kann es sein, dass mir viel natürliches Licht durch größere Gebäude genommen wird. Hier ist die geschickte Planung von Fenstern oder eventuell auch Lichtschächten noch deutlich wichtiger, um die wenigen Quellen besser zu nutzen.

Künstliche Beleuchtung

Die künstliche Beleuchtung ist zwar weniger angenehm, aber nicht weniger wichtig als die natürliche. Auch hier gilt wieder, geschickt geplante Lampen sind hier das um und auf für ein gemütliches Wohnen oder Arbeiten.
Indirekte Beleuchtung schont die Augen, starke Lampen sind zum Beispiel in einer Werkstatt oder aber auch in der Küche oft essenziell. Ein Dimmer im Wohnzimmer kann je nach Situation für die richtige Stimmung sorgen.

Anschlüsse für Lampen müssen bei der Bauplanung gleich berücksichtigt werden. Daher sollte man bereits im Vorfeld mögliche Variationen von Lampen überlegen. Möchte ich lieber LED-Spots oder eine klassische Glühbirne? Möchte ich zum Beispiel mehrere Spots in die Decke verbauen oder eine Treppe indirekt beleuchtet haben? Natürlich kann man die dazu nötigen Kabel auch nachträglich verlegen, doch dafür benötigt man entweder einen Fachmann oder die nötigen Kenntnisse in der Elektrik. Die richtige und rechtzeitige Planung kann also dementsprechend Geld sparen.

Lichtschalter – oft ein Ärgernis

Auch die jeweiligen Lichtschalter sollten gut geplant sein. Nicht jeder Raum wird nur von einer Seite betreten. In der Regel möchte ich nicht durch den gesamten Vorraum gehen, um das Licht auf- oder abzudrehen. Jeder Lichtschalter wird aber in der Regel extra verrechnet, daher lohnt sich eine gute Planung. In Vorräumen oder Stiegenhäusern kommen oft auch größere Lichtkreise zum Einsatz, schließlich möchte man nicht jedes Licht einzeln auf- und wieder abdrehen. Eine falsche Planung kann im Nachhinein lästig sein.

Moderne Lampen – Smart Home

Neben der konsequenten Lichtschalterplanung gibt es inzwischen auch die Möglichkeit, Lampen mittels Gestensteuerung (zum Beispiel klatschen) oder mittels App oder Sprachsteuerung (Smart Home) zu bedienen. Dies bietet natürlich viele neue Möglichkeiten in der individuellen Lichtquellenplanung. Vor allem eine Sprachsteuerung bietet hier viele Vorteile, wenn man zum Beispiel mit Einkäufen in der Hand das Licht aufdrehen möchte. Sprachsteuerung und Smart-Home Vernetzung hat aber auch einige Nachteile, vor allem die Abhängigkeit von einem gut funktionierenden Internet soll hier stellvertretend erwähnt werden.

Bewegungsmelder – vor allem im Außenbereich nützlich

Zu guter Letzt sollte man noch Lampen mit Bewegungsmeldern in Betracht ziehen. Gerade beim Hauseingang, in langen Gängen oder bei Einfahrten können diese das Leben erleichtern. Richtig eingestellt leuchten diese Lampen nur dann, wenn man sie wirklich braucht, nämlich in der kurzen Zeit, die man in dem Bereich zurücklegt. Im Haus sind Bewegungsmelder allerdings nicht unbedingt zu empfehlen, da das regelmäßige Ein- und Ausschalten der Lampen unangenehm werden kann, wenn man sich gerade nicht bewegt.

Fazit

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass eine rechtzeitige Planung auch beim Licht viel Zeit und Geld ersparen kann. Eine Beratung ist hier zu empfehlen, dennoch sollte man auch die eigenen Vorlieben unbedingt in die Planung einbeziehen, um im Nachhinein nicht enttäuscht zu werden.