Kellerdeckendämmung – mit welchen Kosten muss man rechnen?

Heute ist das Dämmen eines Hauses nicht nur wirtschaftlich gesehen sehr sinnvoll, sondern sogar vom Gesetz vorgeschrieben. Dies gilt nicht nur für die Wohnebenen selbst, sondern auch für den Keller bzw. die Kellerdecke. Doch eine Kellerdeckendämmung verursacht auch Kosten. Die meisten Menschen fragen sich daher, mit welchen Kosten sie zu rechnen haben und was man über das Thema alles wissen sollte? In jedem Fall ist eine Kellerdeckendämmung eine sinnvolle Maßnahme, die sich lohnt. Unabhängig vom Gesetz kann eine gute Dämmung finanzielle Vorteile verschaffen. Ein ungedämmter Keller, zieht unfassbar viel Energie aus dem Erdgeschoss ab. Es kommt also zu Energieverlusten, die wiederum durch zusätzliches Heizen behoben werden müssen. Diese Kosten können unter Umständen auf das Jahr gerechnet enorm sein. Wer den Keller gut dämmt, der spart am Ende also tatsächlich Heizkosten.

Kellerdeckendämmung immer notwendig?

Wenn der Keller durchgehend geheizt wird, dann ist eine Deckendämmung nicht notwendig. In diesem Fall ist sie logischerweise auch nicht vorgeschrieben. Die Wärmeverluste werden zum Erdreich hinunterbegrenzt, indem der Kellerboden gedämmt wird. Somit verhindert man einen Wärmeverlust ins Erdreich. Klar ist jedoch, dass diese Methode meist viel teurer ist, als eine Kellerdeckendämmung.

Wer jedoch einen unbeheizten Keller hat, der muss die Decke dementsprechend dämmen, damit die Wärme der Wohnräume nicht verloren geht.

Welche Faktoren bestimmten die Kosten der Kellerdeckendämmung prinzipiell?

Es gibt einige Faktoren, die die Kosten der Kellerdeckendämmung natürlich beeinflussen. So spielt beispielsweise die Größe der Kellerdecke eine entscheidende Rolle. Ebenso die angewendete Methode. Lässt die Konstruktion der Decke eine günstige Einblasdämmung zu oder nicht? Müssen außerdem auch noch andere Reparaturarbeiten an der Decke vollzogen werden, bevor diese gedämmt werden kann? All diese Faktoren werden den Preis der Deckendämmung beeinflussen.

Es lohnt sich daher im Vorfeld einen sogenannten Energieberater zu beauftragen, der eine Wirtschaftlichkeitsberechnung erstellt. Dadurch bekommt man ein paar Anhaltspunkte und weiß, was genau notwendig ist.

Wie hoch sind die Kosten einer Kellerdeckendämmung?

Dies ist mitunter die wichtigste Frage, wenn es um die Kellerdeckendämmung geht. Die meisten Menschen stellen sich diese Frage, denn dabei handelt es sich nicht um die günstigste Sache der Welt. Gesagt werden muss jedoch, dass sich die Kosten stets nach den Gegebenheiten richten sowie der Methode, die zum Einsatz kommt.

Wer einen Fachmann mit der Sache beauftragt, der wird mit Kosten zwischen 50 und 80 Euro pro Quadratmeter rechnen müssen. Natürlich können die Kosten jedoch auch höher ausfallen, wenn beispielsweise auch eine Instandsetzung der Decke notwendig wird. Auch die Isoliermaterialien selbst, spielen eine wesentliche Rolle, wenn es um die Kosten geht. Wie hochwertig sind sie? Je hochwertiger, desto kostenintensiver.

Lässt die Konstruktion der Decke jedoch eine sogenannte Einblasdämmung zu, können die Kosten auch geringer sein. In solch einem Fall liegt man bei rund 15 bis 30 Euro pro Quadratmeter. Auch dann, wenn man die Decke selbst dämmt, kann natürlich Geld gespart werden.

Kann man eigentlich auch von oben dämmen?

Auch diese Frage stellen sich viele Menschen immer wieder. Im Grunde ist es möglich, doch nicht immer sinnvoll. Nur dann, wenn der Fußboden im Erdgeschoss komplett erneuert werden soll, kann man über diese Idee nachdenken. Meist verursacht diese Variante deutlich höhere Kosten, da auch der komplette Fußboden im Erdgeschoss dann erneuert werden muss. Je nachdem, welchen Belag man wählt, kann dies ebenfalls teuer werden.

Wer den Fußboden jedoch ohnehin tauschen möchte, kann diese Variante natürlich ebenfalls wählen.

Fazit:

Eine Kellerdeckendämmung ist nicht nur Vorschrift, wenn der Keller nicht durchgehend beheizt wird, sondern auch sinnvoll. Durch die richtige Dämmung geht die Wärme der Wohnräume nicht so schnell verloren und Energie kann dadurch gespart werden. Die Kosten können dafür jedoch sehr unterschiedlich ausfallen. Je nachdem, was genau gemacht werden muss und für welche Methode man sich entscheidet, ist die Dämmung der Kellerdecke für etwa 50 bis 80 Euro pro Quadratmeter möglich.