Haus planen in 3D mit Software – worauf achten?

Ein eigenes Haus kann mittlerweile jeder am PC dank der verschiedenen 3D-Planungs-Softwares planen. Doch auch hierbei muss bereits einiges beachtet werden, damit der Architekt später die Wünsche auch alle umsetzen kann. Dennoch gibt es viele gute Gründe, ein Haus selbst vorab am PC zu planen. Sie können sich Zeit lassen und alles so gestalten wie es Ihnen gefällt. Erst wenn das fertige Haus in der 3D Software wie gewünscht zusammengestellt wurde, wird der Bau in Auftrag gegeben.

Um was handelt es sich bei einem 3D-Hausplaner?

Ein eigenes Haus sollte nicht von heute auf morgen geplant werden. Denn es wird Sie viele Jahrzehnte begleiten und soll daher auch gefallen. Daher steht am Anfang der Planung die gründliche Recherche. Dann kann es später nicht zu bösen Überraschungen kommen. Denn beim Hausbau liegen die Entscheidungen beim Kellerbau angefangen, über die Fassadengestaltung und dem Grundriss der einzelnen Zimmer, Etagen oder auch Wohnungen bis zum Dach alle beim Haus- und Bauherrn. Mit einem 3D Hausplaner kann alles genau geplant und auch immer wieder geändert werden, bis das fertigte Projekt steht, nach dem später das Haus gebaut werden soll. So können hier die ersten Ideen und die Recherche einfließen.

Die angebotenen Software-Programme für die 3D-Lösung bieten in der Regel ähnliche Features an. Über verschiedene Programme gelangen Sie hier in Grundriss, Etagen, Anlage der Zimmer, Treppen, Fenster, Türen, Balkone, Terrassen, Dach und was Sie sich für Ihren Hausbau so vorgestellt haben. Hierzu klicken Sie die gewünschten Punkte an und übertragen alles in Ihren Entwurf. Danach können Sie Farben auswählen, Fußboden, Wände auch in Küche und Bad planen, bevor es an die Einrichtung geht. Diese können Sie ebenfalls in Ihrem Entwurf in 3D vorab planen und so sehen, wie das Haus am Ende aussehen könnte.

Die meisten 3D-Software-Programme bieten Ihnen hierbei einen Aufbau in Echtzeit an, das heißt, sobald Sie etwas geändert oder hinzugefügt haben, wie zum Beispiel ein Fenster, eine Wand oder eine Treppe, wird es vom Programm sofort umgesetzt und erscheint in Ihrem Entwurf. So müssen Sie für die Planung und eventuelle Änderungen keine lange Wartezeit einplanen. Ihr Entwurf kann hierbei so oft und immer wieder geändert werden, wenn Ihnen noch Punkte auffallen, die Ihnen nicht gefallen und die Sie geändert haben möchten. Den Entwurf können Sie dann jedes Mal wieder speichern, bei Bedarf erneut aufrufen, ändern und wieder speichern. So gehen Ihre Ideen, die Sie für Ihren Hausbau haben, nicht verloren und Sie können sich für die Planung vorab genügend Zeit lassen.

In verschiedenen Softwares für den 3D-Hausbauplan wird Ihnen auch angeboten, den umliegenden Garten Ihres Grundstückes bereits ebenfalls vorab zu planen und zu gestalten. So können Sie hier bereits Zäune oder Mauern ziehen, Hecken setzen und Beete anlegen, wenn Sie den Umriss Ihres Grundstücks in der Software eingegeben haben.

Die 3D Modelle können jederzeit bei Bedarf in Echtzeit durchwandert werden und Sie können so auf den ersten Blick sehen, ob Sie sich im neuen Haus wohl fühlen werden.

Die Visualisierung vereinfachen

Durch die 3D-Software kann die Visualisierung vereinfacht werden. Die Software für die Hausplanung beinhaltet in der Regel bereits verschiedene Einstellungen. So kann hier als erstes der passende Haustyp gesucht und der Grundriss hiervon verwendet werden. Da hier viele verschiedene Haustypen zur Verfügung stehen, werden Sie auch den für Ihren eigenen Geschmack finden.

Schritt für Schritt können Sie den Grundriss ändern, anders planen oder ganz verwerfen und sich dem nächsten Haustyp zuwenden und kommen so Ihrem Traum vom eigenen individuell gestalteten Haus immer näher.

Das eigene Traumhaus kann hierbei ganz ohne Druck geplant werden. Gemütlich vor dem PC, vielleicht auf dem Sofa mit einem Glas Wein oder einer Tasse Kaffee kann so geplant und entschieden werden. Der Entwurf wird einfach gespeichert, um sich diesen in den nächsten Tagen nochmals anzusehen. Auch Partner, Freunde oder Familie können einen Blick hierauf werfen und weitere Anregungen zur Verbesserung oder Änderung geben. Dadurch, dass alles in 3D auf dem Bildschirm erscheint, ist die Vorstellung vom eigenen Haus einfacher, die Visualisierung gelingt so besser.

Mit der 3D-Software den Hausbau ohne Risiko vorab planen

Da alles in den ersten Schritten nur am eigenen PC passiert und hierfür keine weiteren Kosten entstehen, ist die Planung hier als erstes einmal ohne Risiko. Denn erst wenn es zur Beauftragung für den Hausbau oder den Umbau eines alten, gekauften Hauses kommt, wird es ernst. Die Planung in 3D hingegen ist vorab nur ein Test um zu sehen, was wirklich gefällt und was nicht. So können Sie sich auch viel Zeit lassen und mit der Planung bereits beginnen, bevor der Hausbau zum richtigen Thema wird. Aber auch wenn ein Haus gekauft werden soll können die persönlichen Wünsche in der Planung umgesetzt werden, damit später das passende Objekt gefunden werden kann. Wurde ein Haus bereits gekauft oder in die nähere Auswahl genommen, dann kann der Grundriss hiervon in die 3D-Software übertragen und alles entsprechend Ihren Wünschen, wenn es die Statik des Hauses zulässt, geändert werden.

Das ist bei der individuellen Hausplanung vorab zu beachten

Bevor das Haus in 3D geplant wird, sollte die Realität überprüft werden. Denn nicht alle Wünsche können auch wirklich umgesetzt werden. Das kann zum Einen an den Kosten und dem eigenen Budget liegen, ebenso aber auch an vor Ort geltenden Regeln des Bauamtes. Daher ist es wichtig, die folgenden Punkte in die Überlegungen mit einzubeziehen:

  • Gibt es Einschränkungen bezüglich des Bebauungsplans
  • Wie sieht die Zukunft aus (Alter, mögliche Behinderungen, Kinderwunsch u.s.w.)
  • Budget nicht überschreiten und die Kosten für jeden Extrawunsch kalkulieren
  • Extras bei Ausstattung könnten Mehrkosten verursachen
  • Grundriss-Entwurf selbst erstellen
  • Dann mit dem Architekten konkret planen

Die Kosten planen

Auch bei der Erstellung eines 3D-Plans für den Hausbau sollten die Kosten immer im Blick behalten werden. Hierzu gehören nicht nur die Kosten für den Bau selbst sondern auch alle Nebenkosten und Ausgaben, die dazu kommen könnten. Das vorhandene Budget muss daher bereits auch bei der Planung über den 3D Drucker im Auge behalten werden. Denn nur so kann ein Haus gebaut werden, das auch ins Budget passt.

Für den maximalen Wohnkomfort das neue Haus anpassen

Ein Haus wird für viele Jahrzehnte und in der Regel auch nicht nur für eine Person gebaut. Daher sollten der maximale Wohnkomfort für alle hier lebenden Personen bereits bei der Planung über die 3D-Software im Fokus stehen. Als erstes sollte die Bauweise entschieden werden. Hierbei können Sie zwischen Massivhaus, Blockhaus oder Fertighaus wählen.

Wichtig ist danach die Ausbaustufe, die vor allem auch für die entstehenden Kosten wichtig ist. Wenn Sie nicht nur planen sondern teilweise auch selbst bauen möchten, können Sie durch verschiedene Eigenleistungen schon einige Kosten einsparen. Allerdings müssen Sie hierbei wiederum berücksichtigen, dass Sie für den Bau mehr Zeit einplanen müssen. Denn die Arbeiten in Eigenleistung schreiten in der Regel langsamer voran, als wenn diese von einem routinierten Bauunternehmen ausgeführt werden.

So wird ein Haus selbst entworfen

Als erstes wählen Sie einen der empfohlenen Grundrisse aus. Diese werden in der Regel bei den Software-Programmen automatisch in 3D umgesetzt. Hierbei werden auch die Dicke der Wände flexibel eingestellt, ebenso können Sie einzelne Winkel so ziehen, wie Sie es wünschen. Nicht immer sollen alle Zimmer viereckig sondern individuell geplant werden. Bei der Erstellung dürfen Sie die Planung der Türen und Fenster natürlich nicht vergessen. Diese werden überall dort arrangiert, wo sie gewünscht werden. Auch Balkone oder eine Terrasse gehören unbedingt in die 3D-Planung.

Danach können Sie die Böden und Wände der einzelnen Räume planen. Der Bodenbelag und die Farbe oder alternativ Tapeten werden ebenfalls im 3D-Hausplaner-Projekt erfasst. So können Sie sich bereits jetzt einen Eindruck darüber verschaffen, wie die einzelnen Zimmer später einmal aussehen werden.

Hierzu gehören auch die Badezimmer, die Armaturen, Badewanne, Dusche, Waschbecken und Toiletten erhalten. In den Zimmern kann auf Wunsch auch bereits das Mobiliar gestellt werden, sogar Zimmerpflanzen können Sie hier Ihr virtuelles Traumhaus einbinden. So wird die Optik des späteren Innenausbaus absolut realistisch.

Ist bereits ein Grundstück für den Hausbau vorhanden, dann können Sie die Himmelsrichtungen beim Haus anpassen. So können Sie bereits jetzt sehen, welche Räume später sonnendurchflutet sein werden und zu welcher Tageszeit dies sein wird. Berücksichtigen Sie hierbei auch eventuell vorhandene Bäume, Sträucher und nebenstehende Häuser auf und neben dem Grundstück.

Inspirationen für das eigene Hausprojekt finden

Nicht für jeden Raum ist vielleicht bereits eine bestimmte Vorstellung vorhanden, wie dieser später einmal aussehen soll. Auch stellen Sie sich vielleicht am Anfang die Frage, welche Möglichkeiten es beim Hausbau überhaupt gibt und wie die unterschiedlichen Ausführungen der Häuser sind. Denn in einem können Sie sich sicher sein. Ein Haus ist nicht gleich einem anderen Haus. Aber es gibt viele Möglichkeiten, um eigene Gestaltungsideen zu finden und aus der großen Bandbreite der vielen verschiedenen Häuser nur die besten Ideen für den eigenen Hausbau aufzunehmen. Hierzu stehen Ihnen die folgenden Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Profilen von Bauherren im Netz folgen
  • Auf Pinterest nach verschiedenen Hausideen suchen
  • Online Magazine und Blogs zum Thema finden
  • Erfahrungsberichte aufrufen, die Bauherren erstellt haben
  • Andere Häuser anschauen, zum Beispiel von Freunden oder in der Nachbarschaft
  • Musterhäuser besichtigen
  • verschiedene Haustypen in den Musterhausparks besuchen
  • Standard- und Sonderausstattungen im Internet oder den Bemusterungszentren ansehen

Auf diese Weise können Sie Ihren ganz persönlichen Stil kristallisieren und Besonderheiten für das eigene Haus festlegen. Auch die Stilrichtung können Sie so festlegen und alles in das Projekt der 3D-Planung einfließen lassen.

Festlegen der Anforderungen

Ganz wichtig ist am Anfang zu überlegen, welche Anforderungen Sie an das neue Haus haben. Hierzu gehören neben der Anzahl der Zimmer auch die Anzahl der Etagen, der Bäder und Toiletten sowie eventuelle Extraräume für die Arbeit, das Hobby oder Gäste. Aber auch der Energiestandard und eine umweltfreundliche Haustechnik gehören in diese Überlegungen. Bei manchen Häusern ist ein Keller oder ein Speicher vorhanden, bei anderen nicht. Hierbei handelt es sich um zusätzlichen Stau- oder Nutzraum, wie zum Beispiel eine Waschküche im Keller oder ein Speicher zum Wäsche aufhängen , der Ihnen hier eventuell zu Verfügung steht.

Prüfen des Bebauungsplans

Vor der Planung ist es wichtig, den Bebauungsplan des Grundstücks zu prüfen. Dies sollte unabhängig davon passieren, ob es sich um ein Grundstück handelt, das bereits in Ihrem Besitz ist oder bei dem Sie sich für den Erwerb interessieren. Denn alle Vorgaben und Einschränkungen die dieses Grundstück betreffen müssen Sie in Ihre 3D-Planung einfließen lassen. So kann es sein, dass nur bestimmte Dachformen in der gesamten Nachbarschaft zu gelassen sind oder die Geschossanzahl eine bestimmte Höhe nicht über- oder auch unterschreiten darf. Berücksichtigen Sie diese Dinge nicht, dann kann es unter Umständen zu einer Ablehnung des Bauantrages kommen.

Entwurf des Grundrisses

Wenn Sie Budget-Höhe und Bebauungsplan berücksichtigt haben, dann können Sie den Grundriss Ihres neues Hauses konkretisieren. Hierbei können Sie das 3D-Programm nutzen und erst einmal ein eigenes Projekt erstellen. Der beauftragte Architekt kann den Plan danach absegnen oder hat noch einige Vorschläge zur Änderung. Der von Ihnen gefertigte grobe Grundriss dient in der Regel als Basis auf der weiter aufgebaut werden kann.

Da Architekten es gelernt haben und daher auf den ersten Blick sehen was machbar ist und was nicht, sollten Sie auf diese Beratung nicht verzichten. Denn hierbei geht es nicht mehr nur um das Design des Hauses von Innen und Außen sondern vor allem auch um die Stabilität und Praktikabilität des Aufbaus. Hierbei werden auch die äußeren Faktoren berücksichtigt, wie die Grundstücks- und Bodenbeschaffenheit.

Fazit

Ein 3D-Hausbauplaner ist eine gute Software-Lösung für alle, die vorab ihr neues Haus gestalten und sich bereits einen Überblick hierüber verschaffen möchten, wie dieses einmal aussehen könnte. Da die 3D-Technik es ermöglicht, auch einen virtuellen Rundgang in Echtzeit zu machen, wenn ein Entwurf erstellt wurde, ist es einfacher zu erkennen, ob der Entwurf den eigenen Wünschen entspricht oder noch etwas geändert werden sollte. Der Vorteil hierbei ist, dass nach der Planung das Haus genauso gestaltet werden kann, wenn der Bau genehmigt wurde. Bereits vorab können die Änderungen vorgenommen werden, wenn etwas am Plan nicht gefällt und das ganz ohne zusätzliche Kosten zu verursachen. So ist ein 3D-Hausplaner eine günstige und gute Lösung für jeden Bauherrn, sein Traumhaus nach seinen Wünschen zu gestalten, bevor es hinterher im Hausbau umgesetzt wird.

Plan7Architekt Basic

Plan7Architekt-Basic-Architektursoftware

Plan7Architekt Expert

Plan7Architekt-Expert-Hausplaner-Software

Plan7Architekt
Pro

Plan7Architekt-Pro-Architektur-Software

Start » 3DSoftware zur Hausplanung » Haus planen in 3D mit Software – worauf achten?