Dachsanierung – mit welchen Kosten muss man rechnen?

Wer ein Dach über den Kopf hat, der kann sich glücklich schätzen. Doch was tun, wenn das geliebte Dach einfach nicht mehr hält, was es verspricht? Auch unsere Dächer kommen mit der Zeit in die Jahre und wollen saniert werden. Doch was erwartet einem dann eigentlich? Mit welchen Kosten muss man bei einer Dachsanierung rechnen und worauf sollte man in jedem Fall achten? Unterschiedliche Dächer gibt es heute wie Sand am Meer. Es gibt nicht nur verschiedene Farben, sondern auch unterschiedliche Dacharten. Dabei haben alle ihre eigenen Vor- und Nachteile zu bieten. Natürlich kommt es schlussendlich vor allem auf den eigenen Geschmack und auf das persönliche Budget an, für welches Dach man sich entscheiden kann und will.

Was kostet ein Dach?

Diese Frage stellen sich viele Menschen, wenn sie sich damit auseinandersetzen müssen, irgendwann in naher Zukunft vielleicht ein neues Dach machen zu lassen. Doch eine pauschale Antwort gibt es auf diese Frage eigentlich nicht. Zu unterschiedlich sind unsere Häuser und Dächer heute. Auf einige Dinge kommt es dabei jedoch in jedem Fall an:

Wenn wir über die Dachsanierung sprechen, dann sprechen wir von einem Begriff, er nur vage definiert ist. Zum einen kann es sich dabei um die Entfernung von einem besonders alten Dach wie Eternit handeln, eine ganze Neueindeckung oder es geht alleine um eine bessere Dämmung. Prinzipiell gilt auch beim Dach: Je mehr gemacht wird, desto höher werden am Ende auch die Kosten ausfallen.

Bei Arbeiten am Dach muss man mit Kosten rechnen, die sich zwischen 50 und 350 Euro pro Quadratmeter bewegen. Eine einfache Dämmung sowie Ausbesserungen kosten meist rund 80 Euro am Quadratmeter. Aufwendigere Maßnahmen können jedoch auch schon bis zu 300 Euro/Quadratmeter betragen. Wer sein Dach neu eindecken lassen will, muss mit Kosten zwischen 70 und 130 Euro/Quadratmeter rechnen. Natürlich spielt es dabei eine wesentliche Rolle, für welches Dach man sich entscheidet.

Eine Neueindeckung des Daches

Vielleicht ist das Dach jetzt schon über 30 Jahre alt und wird an gewissen Stellen bereits undicht. In diesem Fall sollte man über eine neue Dacheindeckung nachdenken. Auch die besten Materialien haben irgendwann das Ende ihres Lebens erreicht, auch wenn man sie noch so gut pflegt. Irgendwann werden die Materialien spröde und gehen bei Wind, Wetter und Frost kaputt.

Wer eine Neueindeckung des Daches plant, der muss mit Kosten von rund 10.000 bis 13.000 Euro rechnen. Unter Umständen kommt man bei kleinen Häusern auch mit 8.000 Euro aus, abhängig jedoch immer von der Art des Daches und der Dämmung.

Wenn der Dachboden bewohnt ist, benötigt man auch eine spezielle Aufsparrendämmung. Die Kosten können dann schon einmal auf bis zu 250 Euro pro Quadratmeter steigen. Dennoch sollte man dabei bedenken, dass langfristig gesehen die Heizkosten durch die gute Dämmung sinken werden. An der Dämmung des Daches sollte man daher in keinem Fall sparen!

Fazit:

Eine Dachsanierung bringt Kosten mit sich, die unumgänglich sind. Doch irgendwann wird auch das beste Dach nicht mehr das halten, was es einst versprochen hat und ganz einfach das Ende seiner Lebensdauer erreicht haben. Dann bleibt nur noch die Neueindeckung über. Auch über die Dämmung sollte man sich Gedanken machen. Vor allem dann, wenn der Dachboden bewohnt ist, muss das Dach dementsprechend gedämmt werden. Im Endeffekt spart man sich durch eine gute Dämmung auch einiges an Heizkosten ein.