Alles über Dachdämmung & Kosten pro Quadratmeter + Förderung

Mit einem gut gedämmten Dach steht und fällt alles. Allein vom Dach kann ein Wärmeverlust bis zu 30 Prozent ausgehen. Daher ist es wichtig, dass man diese vernünftig abdämmt. Gleich nach der Fassade kann man an dieser Stelle den höchsten Wärmeverlust verzeichnen. Möchte man Heizkosten und somit auch Geld sparen, so sollte man sich mit einer Dachdämmung auseinandersetzen. Alles was Sie über dieses Thema wissen müssen, können Sie in folgendem Ratgeber finden.

Die Dachdämmung

Eine solide Dämmung des Daches schont nicht nur die Umwelt, sondern auch gleichermaßen Ihren Geldbeutel. Somit sind Sie in der Lage, effektiv Heizkosten zu sparen, indem Sie den Wärmeverlust auf ein Minimum reduzieren. Das Prinzip ist dabei recht simpel. Im Haus steigt die warme Luft nach oben. Somit sollte die Dämmung bei einem unbewohnten Dachboden an der obersten Geschossdecke beginnen. Nutzt man den Dachboden, so ist es ratsam das Dach selbst zu dämmen.

Wie alle Maßnahmen ist auch die Dämmung des Daches gesetzlich festgehalten und geregelt. Somit ist es möglich, für eine Dämmung in Deutschland einheitliche Advances zu schaffen. Alle Richt- und Nennwerte, welche die Dachdämmung betreffen, sind in der sogenannten Energiesparverordnung niedergeschrieben. Wie das Dach letztlich gedämmt wird, hängt jedoch vom Einzelfall ab. Da jedes Haus individuell ist, wird mit verschiedenen Methoden bei der Dämmung gearbeitet.

Die verschiedenen Arten

Welcher Art der Dachdämmung zum Einsatz kommt, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. So spielen beispielsweise die Besonderheiten des Hauses, die individuellen Wünsche und Ansprüche, aber auch das Budget eine entscheidende Rolle. Grundsätzlich wird unterschieden, ob man die oberste Geschossdecke oder das Dach direkt abdämmt.

Bei der sogenannten Untersparrendämmung werden die Dämmstoffe direkt an den Dachsparren angebracht. Bei der Zwischensparrendämmung hingegen werden die Zwischenräume befüllt. Ebenso gibt es die Aufsparrrendämmung, bei der das Dämmmaterial auf den Dachsperren aufgetragen wird.

Die Einblasdämmung stellt eine spezielle Unterart der Dachsparrendämmung dar. Das Dämmmaterial wird dabei mit einem besonderen Verfahren eingeblasen. Ein Flachdach kann ebenfalls gedämmt werden. Das Vorgehen dabei ähnelt im Grunde dem Verfahren der Dachsparrendämmung.

Welche Stoffe eignen sich zur Dämmung?

Die Auswahl an Dämmstoffen ist breit gefächert. Es gibt mehrere Produkte, welche sich dafür eignen. Häufig bestehen die Dämmstoffe sogar aus pflanzlichen oder mineralischen Stoffen. Somit kann man zugleich der Umwelt etwas Gutes tun. Sonst unterscheiden sich die jeweiligen Dämmstoffe lediglich in ihrem Preis und der Dämmwirkung pro Quadratmeter.

Die Kosten für eine Dachdämmung

Wer sich ein solides Ergebnis wünscht, der muss investieren. So fallen die Kosten für eine vernünftige Dämmung des Daches nicht gerade niedrig aus. Vor allem die Arbeitszeit und die Materialien schlagen dabei kräftig zu Buche. Von 50 Euro pro Quadratmeter für eine einfache Dämmung bis zu 200 Euro ist alles möglich. Jedoch sollte man bei der Dachdämmung nicht am falschen Ende sparen.

Art der Dachdämmung Kosten pro Quadratmeter
Untersparrendämmung 30 – 60 € pro m²
Zwischensparrendämmung 50 – 80 € pro m²
Aufsparrendämmung 150 – 200 € pro m²
Einblasdämmung 15 – 30 € pro m²
Oberste Geschossdecke 20 – 60 € pro m²
Flachdachdämmung 40 – 100 € pro m²

Das günstigste Modell, die Untersparrendämmung, bewegt sich in einem Preissegment von 30 bis 60 Euro pro Quadratmeter. Anschließend kommt die Zwischensparrendämmung mit 50 bis 80 Euro pro Quadratmeter. Investiert man in eine Aufsparrrendämmung, so können leicht Kosten in einem Rahmen von 100 bis 200 Euro entstehen. Dies ist im Übrigen auch das teuerste Modell der Dachdämmung. Die Einblasdämmung bewegt sich in einem preislichen Rahmen von 15 bis 30 Euro und gestaltet sich somit relativ günstig. Möchte man die oberste Geschossdecke Dämmen, so sollte man mit 20 bis 60 Euro für den Quadratmeter rechnen. Auch wenn eine Flachdachdämmung der Untersparrendämmung ähnelt, so sollte man Kosten zwischen 40 und 100 Euro pro Quadratmeter einplanen.

So wird die Dämmung gefördert

Für eine effektive Dachdämmung kann man stolze Förderungen oder günstige Kredite erhalten. Entscheidet man sich für die Dämmung des Daches, so besteht Anspruch auf den KfW-Zuschuss 430. Hierbei werden 10 Prozent der Sanierungskosten übernommen. Maximal werden jedoch ausschließlich 5000 Euro gefördert. Ebenso hat man einen Anspruch auf den KfW-Kredit 152. Die Kreditsumme beläuft sich auf 50.000 Euro und man profitiert von einem Zinssatz in Höhe von 0,75 Prozent. Des Weiteren erhält man einen Tilgungszuschuss von stolzen 7,5 Prozent. Das bedeutet, dass ein gewisser Teil der Darlehnssumme nicht zurückgezahlt werden muss.

Programm Förderung
KfW-Zuschuss 430 10 % der Sanierungskosten (maximal 5.000 €)
KfW-Kredit 152 0,75 % Zinsen, 50.000 €, 7,5 % Tilgungszuschuss